Bienenwachs

Bienenwachs wird von den Honigbienen erzeugt – man sagt auch „ausgeschwitzt“ – um ihren Wabenbau zu errichten. Das Wachs hatte früher grosse wirtschaftliche Bedeutung, die heute jedoch durch die Verwendung von Kunstwachs zurück gegangen ist.

Verwendung von Bienenwachs

Bienenwachs wird heute, außer in der Imkerei selbst, vorrangig von der Kosmetikimdustrie und der Pharmazie  verwendet, wo es Bestandteil von Cremes und Lotions ist. Aber auch als Trennmittel und Überzug bei Gummibärchen findet Bienenwachs heute noch eine Verwendung. Ein kleiner Teil wird zu Kerzen aus Bienenwachs verarbeitet oder als natürliche Knete verwendet.

Bienenwachs in der Imkerei

In der Imkerei wird das Bienenwachs verwendet, um den Bienen s.g. Mittelwände zu geben. Mittelwände sind mit Wabenmuster vorgeprägte Wachsplatten, die es den Honigbienen erleichtern ihren Wabenbau zu errichten. Sie nutzen das gegebene Wachs, um es zusammen mit eigenem, neu produziertem, zu Waben zu verarbeiten, bzw. auszubauen. Durch die Gabe von Mittelwänden, sind die Bienen schneller in der Lage das Wabenwerk zu erstellen und können so schneller Honig einlagern.

Da sich Rückstände aus Chemikalien, wie bspw. Arzneien, im Wachs anreichern können, sind Mittelwände nicht unumstritten. In Bio-Imkereien wird auf einen eigenen Wachskreislauf Wert gelegt oder Mittelwände werden nur in Bio-Qualität eingekauft und verwendet.

Imker, die auf eine besonders wesensgemäße Bienenhaltung wert legen, wie bspw. Demeter-Imker, verzichten sogar auf Mittelwände und lassen die Bienen ihr Wabenwerk selbst errichten.

Gewinnung von Bienenwachs

Bienenwachs wird durch die Imker im Rahmen der Pflege und Hege ihrer Bienen gewonnen. Um Krankheiten vorzubeugen, werden regelmäßig ältere Waben entnommen, Wildbau wird entfernt um die Bearbeitung der Völker zu vereinfachen und auch bei der Honiggewinnung fällt beim Entdeckeln der Waben so genanntes Entdeckelungswachs an.

Das gewonnene Wachs wird eingeschmolzen, gefiltert und geklärt und kann dann weiter verwendet werden.

Qualitäten von Bienenwachs

Bei Bienenwachs kann zwischen Bioqualität und normalem Wachs unterschieden werden. Bio-Bienenwachs hat den Vorteil, dass aufgrund der Betriebsweise des Imkers und der in der Bio-Imkerei zulässigen Chemikalien keine giftigen Stoffe in den Wachs gelangen können. Dies ist wichtig, wenn Sie Bienenwachs für selbst hergestellte Cremes verwenden wollen – achten Sie in diesem Fall auf Bio-Bienenwachs.

Bezugsquellen von Bienenwachs – Bienenwachs kaufen

Bienenwachs erhalten Sie bei Ihrem Imker, da aber die Nachfrage nur sehr gering ist, wird er oftmals kein verkaufsbereites Bienenwachs vorrätig haben. Fragen Sie ihn trotzdem, ggf. gibt er ihnen ungeklärtes Bienenwachs sehr günstig ab.  Sollten Sie bei Ihrem Imker nicht weiter kommen, können Sie auf den Imkereihandel zurück greifen, das Internet liefert hier viele Ergebnisse.

1 Trackback / Pingback

  1. 2016 ist um – wie geht es hier weiter? | Imkerei Bienen-Honig.de

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*