Erste Wintereinfütterung meiner Bienen

Ich mache mir so meine Gedanken zur ersten Wintereinfütterung meiner Bienen. Dies ist z.T. mit viel Unsicherheit verbunden. Wie viel ist genug? Wie viel ist zuviel oder zu wenig? Ich habe meinen Paten im Ohr der meinte: „… bloß nicht zu viel füttern, die brauchen noch Platz zum Brüten und tragen ja auch noch ein wenig ein …“  Auf der andern Seite lese ich überall, dass ich bei den Einzargern für mind. 14-16kg, bei Zweizargern für 20-25kg Winterfutter sorgen muss. So steht auch im Artikel „Kann man Bienen im Winter füttern?“ der Abschlusssatz: „Merke: Lieber im Frühjahr 2 – 3 Futterwaben entfernen, als im Jahresverlauf irgendwann 1 Pfund Futter zu wenig drin zu haben!“

Ich habe meine Völker gestern – nach der Varroabehandlung kurz durch geschaut. Sieht alles normal aus – alle haben so 4-5 volle Futterwaben … Also mind. 8-10kg Futter + Futterkränze auf den Brutwaben … Da ich zu wenig Futter nicht riskieren will, werde ich also noch einmal einen Kanister Apiinvert einfüttern. Dann haben alle noch einmal etwa 7kg Futter … Die einen mehr, die anderen etwas weniger je nachdem wie viel Futter im Volk bereits vorhanden ist.

Dann kommt in etwa einer Woche die letzte Herbstdurchschau, eine Varroabefallskontrolle und die Einwinterung zusammen mit meinem Imkerpaten.

Und dann hoffe ich, beruhigt in den Winter gehen zu können.

Wie handhabt ihr die Wintereinfütterung? Bei einigen Webseiten habe ich gelesen, dass sie schon lange abgeschlossen ist … Bin ich zu spät? Ich hatte auch überlegt, Futterteig als Notfutter im Volk zu belassen … Aber nehmen es mit die Bienen ab im Winter?

Bienen-Fotos

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*