Mit vielen Mitteln gegen die Varroa-Milbe

Ergänzend zu meinen Gedanken zur Varroabekämpfung gestern habe ich heute Morgen noch einen sehr interessanten und aktuellen Artikel auf 3sat.de gefunden: Mit vielen Mitteln gegen die Varroa-Milbe

Interessant ist der Ansatz einer Bekämpfung der Varroa mit Ölsäure … Vielleicht wird es das irgendwann?   Auch die eingebetteten Videos sind sehenswert!

Zum Thema Ölsäure habe ich noch folgenden Artikel gefunden: Suche nach einem Technologiepartner zur Vermarktung von Ölsäure gegen die Varroa – vielleicht gibt es ja bald ein entsprechendes Produkt zu kaufen?

Weitere Alternativen könnten die Bienensauna – obwohl sich dieses Konzept sehr aufwendig anhört und durch eine Behandlungsdauer von mind. 2 Stunden pro Bienenvolk, in großen Imkereien kaum anwendbar ist – und der MiteZapper sein – ein Rähmchen, in dem die Milben in der Drohnenbrut regelmässig durch Wärme abgetötet werden. Beim MiteZapper stören vielleicht die hohen Anfangsinvestitionen von ca. 45€ pro Volk – dagegen kostet ein „Nassenheider Verdunster“ nur etwa 10€ pro Volk und die Ameisensäure ist auch günstig …

Die mir vorliegende Literatur ist auch uneinheitlich. Die Bücher von Dr. Liebig – Einfach Imkern – und Konrad Weiß – Der Wochenendimker – favorisieren das Schneiden der Drohnenbrut und die Ameisensäurebehandlung im Spätsommer sowie die Oxalsäurebehandlung im Winter – ggf. noch die Milchsäure bei der Ablegerbildung oder brutfreien Völkern im Frühjahr.

Werner Gerdes – von dessen Monatshinweisen ist viel lernen konnte – favorisiert in seinem Buch „Buckfastbiene in der angepassten Dadant-Beute die einfachste Art erfolgreich zu imkern“ die Behandlung brutfreier Völker mit Oxalsäure. In seiner Betriebsweise werden die Wirtschaftsvölker etwa drei Wochen vor Trachtende entweiselt und mit frischen Königinnen versehen. Dadurch ergibt sich eine eine Zeit, in der die Brut der alten Königin bereits geschlüpft, die der neuen aber noch nicht verdeckelt ist. Diese Zeit nutzt er, um mit Oxalsäure zu behandeln … nur bei einer Reinvasion greift er auf Thymolpräparate zurück.

Im Buch „Bienen naturgemäß halten“ von Wolfgang Ritter werde die unterschiedlichen Ansätze diskutiert und auch deren Bewertung durch die Bio-Verbände … auch bei den Bio-Verbänden wird die Entnahme der Drohnenbrut und die bekannten Ansätze wie Ameisen-, Oxal- und Milchsäure favorisiert.

Bienen-Fotos

1 Trackback / Pingback

  1. Varroabekämpfung – Wie gefährlich ist Ameisensäure wirklich?  | Alles zu Bienen-Honig

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*