Nun ist der Mai fast vorbei …

Rapsfeld
Rapsfeld

Ja, nun ist der Mai fast vorbei, ich hatte jede Menge zu tun und habe kaum das geschafft, was ich mir vorgenommen hatte. Der letzte Artikel hier ist auch schon wieder gut einen Monat her. Der April war sehr kritisch für unsere Bienen. Im diesjährigen „Rekord-März“ haben die Bienen früh begonnen große Brutnester anzulegen, diese Brut musste dann natürlich gefüttert und warm gehalten werden. Dies führte dazu, da ja draußen noch nicht viel Pollen und Nektar zu holen war, dass der Honigverbrauch anstieg. Kritisch wurde es dann im kalten April, weil die Bienen zum Einen wegen der Temperaturen  kaum ausfliegen konnten, aber vor allem, weil das große Brutnest natürlich auch in den kalten Nächten, mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt, auf etwa 35°C warm gehalten werden muß, um die Brut nicht zu schädigen. So musste ich Ende April ein Volk „notfüttern“, damit es nicht verhungert. Bei den anderen Völkern waren auch fast keine Reserven mehr vorhanden. Dazu kommt, dass in unserer Gegend große Teile der Obstblüte erfroren sind oder wegen des schlechten Wetters nicht beflogen werden konnten. Mein Boskop-Apfel hat trotz eigentlich üppiger Blüte nur 2-3 Äpfelchen, die sich vielleicht ernten lassen, wenn Raupen, Wespen und Obstmaden sie in Ruhe lassen.

Blick auf das Flugloch
Blick auf das Flugloch

Am 01. Mai jedenfalls sah es – im Vergleich zum Vorjahr – traurig aus: Kaum Futter in dem Beuten, kaum frisch ausgebaute Waben und – die Bienen haben in der kalten Zeit die Brut wieder eingeschränkt – vergleichsweise kleine Völker.

Seit zwei Wochen können die Bienen fast täglich fliegen und tragen Nektar und Pollen ein … jetzt kommen sie mit dem Bauen nicht hinterher, so dass in manchen Völkern zu wenig Platz für den eingetragenen Nektar da ist. Dies führt dann dazu, dass der Nektar im Bereich den Brutnestes eingelagert und weniger gebrütet wird … ein blöder Kreislauf. Die Honigräume sind z.T. auch noch leer oder schlecht angenommen, dies ist von Volk zu Volk völlig unterschiedlich. Mal sehen, wie sich die Tage noch entwickeln, aber Frühtracht wird an meinen Ständen wohl nur sehr wenig geerntet werden. Anders sieht es bei Kollegen aus, die in den Raps gewandert sind. Diese Völker konnten den Rückstand aufholen und haben größtenteils volle Honigräume.

Damit ihr ab und an auch einen Teil der Fotos seht, die ich am Bienenstand oder im Bienengarten mache, habe ich angefangen sie bei Instagram hochzuladen, um sie dann hier im Blog automatisch anzuzeigen. So müsst ihr nicht warten, bis ich endlich einen neuen Artikel geschrieben habe. Meine Fotos findet ihr hier: Bienen Fotos sowie unter den Artikeln und in der Seitenleiste.

Bienen-Fotos

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*