Unnötiges Bienensterben verhindern

Heute morgen begegnet mir ein emotionales Plädoyer für den angepassten Brutraum … Imkermeister Jürgen Binder tritt vehement für eine bessere Ausbildung der Imker ein, für die Verwendung des angepassten Brutraums und gegen Ameisensäure als Allheilmittel gegen die Varroa… Als ich begann mich mit dem Thema Bienenhaltung zu beschäftigen war auch Gerhard Liebig „Einfach Imkern“ eines der ersten Bücher … Instinktiv habe ich weiter gesucht und bin sehr schnell auf Bruder Adam und Hans Beer gestoßen, deren Imkern im angepassten Brutraum mit gut gefiel … Später kam noch das Buch von Werner Gerdes dazu … Auch hier wieder: großer ungeteilter Brutraum, der mittels Schied an den Raumbedarf des Volkes angepasst werden kann. Ich hatte schon nach dem ersten Buch das Gefühl auf dem richtigen Weg zu sein … Aber spätestens die Lektüre von „Bienen naturgemäß halten“ und die Entdeckung der Mellifera Einraumbeute und der dahinter liegenden Konzepte, haben mir gezeigt, dass dies – für mich und wahrscheinlich auch für meine Bienen – die bessere Betriebsweise ist. Leider bin ich – als Anfänger – erst mal in Richtung „Einfachbeute“ & „Deutsch Normalmaß“ beraten worden … Es wäre doch so viel einfacher Bienen zu kaufen etc. … Aber schon der erste Nachkauf war eine „ZaDant“-Zarge … Daher werde ich im kommenden Jahr umsteigen. Ich bleibe mit ZaDant kompatibel zu meinen Böden und anderen Zargen und kann doch die Vorteile des angepassten Brutraums nutzen … Aber zurück zum Interview! Lest das emotionale, aber begründete Interview: Unnötiges Bienensterben verhindern

Bienen-Fotos

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*