Insektensterben

Ein Beitrag auf NTV ist mein Anstoß auch auf diesen Webseiten mal wieder einen Artikel zu posten. Der „Insektenatlas 2020“ wurde veröffentlicht und darin auf die dramatische Situation unserer Wildbienen hingewiesen … ein wichtiger Aspekt ist aber immer und immer wieder auch, dass wir durch unseren Konsum diese Situation selbst zu verantworten haben.

Die „Großkonzerne“ und die Agroindustrie machen nur „ihren Job“, weil es einen Markt gibt, der billigstes Fleisch, Sonderangebote und billiges Obst & Gemüse fordert und kauft. So lange wir glauben, unser Leben durch billige Lebensmittel und Produkte, die durch zerstörerische, unethische und unmoralische Arbeitsweisen „erzeugt“ werden, erhalten zu können, wird sich nichts ändern. So lange wir eine Industrie unterstützen, die verächtlich von „Proteinproduzenten“ spricht, wenn sie lebende, fühlende, soziale Tiere meint und von nur die Quantität im Blick hat, wenn es um für unsere Versorgung mit Mineralien & Vitaminen wichtiges Obst und Gemüse geht, wird sich nichts ändern! Elektronik, Bekleidung, Autos … alle Güter, deren Herstellung Umweltverschutzung (bspw. Lithium für Akkus) und menschenverachtende Produktionsbedingungen (bspw. Menschenrechte in China, Kinderarbeit in der Textilindustrie) nach sich ziehen gehören hinterfragt …

Ich habe für viele Fragen keine Antworten – in Bezug auf unsere Ernährung ist aus meiner Sicht die einzige Alternative, wieder regional direkt bei Bauern und Handwerkern zu kaufen, bei denen wir uns selbst von der Qualität – vor allem aber der Art der Tierhaltung und Verantwortungsübernahme für unsere Natur & die Gemeinschaft überzeugen können.

Hier geht es zum Artikel, der mich angetriggert hat: https://www.n-tv.de/21496034

Bienen-Fotos